Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter     Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Nicht die Technik gefunden, die du suchst ? Dann schlag sie vor: Gemeinschaftsportal

Maschinen/Braumaschine (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Trichter.png
Maschinen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Redstone-Welt angesehen werden.
Disambig color.svg
 
Grid Grasblock.png
Auch im Minecraft Wiki wird das Thema dieser Technik behandelt:
Brauen

Mit einer Braumaschine kann man Tränke aller Art automatisch brauen lassen. Man muss nur noch dafür sorgen, dass die entsprechenden Trankzutaten in ausreichender Menge vorhanden sind. Man muss sich mit den Tränken auseinandergesetzt haben, um die richtigen Zutaten auszuwählen und damit dann einen gewünschten Trank zu brauen. Je nach Ausführung kann eine Braumaschine alle Tränke brauen, oder nur eine bestimmte Anzahl an verschiedenen Tränken, oder sogar nur einen bestimmten Trank. Zudem kann man eine Braumaschine so bauen, dass sie entweder alle Zutaten auswählbar macht oder aber sie ist so konstruiert, dass man den fertigen Trank auswählen kann und die Braumaschine sucht eigenständig nach den Zutaten und braut sie dann. Man kann mit Braumaschinen, die mit allen Zutaten bestückt sind, auch wirklich alle Tränke brauen lassen, die man gerade benötigt. Es gibt auch Braumaschinen, die schon von vornherein darauf achten, dass nur richtige Zutaten kombiniert werden können. Die meisten Braumaschinen sind mit einem Braustand bestückt, es gibt aber auch solche die gleich eine ganze Reihe an Brauständen besitzen um in kürzester Zeit eine ganze Truhe voll Tränke zu brauen.

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 1.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 1.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 1.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 1.1.4.png

Diese Braumaschine ist sehr einfach gehalten. Sie hat eine Größe von 4*2*5 und sie braut nur den Wurftrank des Schadens. Die Spender sind die Lagerplätze der einzelnen Trankzutaten, wobei ein Rahmen anzeigt, welche Trankzutaten in welchen Spender hineingelegt werden muss. Die Wasserflaschen werden in einer Doppeltruhe gelegt und dort auch gelagert. Da Lohenstaub auch von der Seite eingefüllt werden muss, damit der Braustand noch brauen kann, wird einfach in dem Trichter, der die Wasserflaschen herauszieht und in den Braustand verlegt, in dem fünften Slot der Lohenstaub gelagert. Der Hebel, der sich am Goldblock befindet, steuert die Braumaschine. Wenn der Hebel umgelegt ist, sodass kein Redstone-Signal mehr anliegt, wird die Redstone-Fackel freigegeben, welcher alle fünf Spender aktiviert, welche die entsprechenden Trankzutaten in den Braustand hinein befördern. Wenn nun die Trankzutaten auf dem Weg in den Braustand sind, passieren sie einen Trichter der bis auf den ersten Slot alle Slots mit Goldblöcken (beliebiges Material) befüllt hat. Dieser Trichter wird von einem Komparator überprüft und solange keine Trankzutat in dem Trichter ist, kann der Komparator sein Signal, was er von den Goldblöcken empfängt, nicht aussenden, da ein zweiter Komparator diesen sperrt. Erst die Trankzutat ermöglicht es den Komparator sein Signal auszugeben. Wird dieses Signal ausgegeben wird die oben genannte Redstone-Fackel wieder deaktiviert. Wenn der Braustand alle Trankzutaten in die Tränke verbraut hat, erlischt das Signal des Komparators und die Redstone-Fackel wird aktiviert, wodurch erneut alle Spender ihre Trankzutaten aussenden. Dies schließt den Kreislauf. Um die Braumaschine wieder auszuschalten, muss man den Hebel wieder umlegen, sodass die Redstone-Fackel blockiert ist. Man kann diese Braumaschine auch so befüllen, dass andere Tränke hergestellt werden können. Allerdings kann man dann immer nur einen bestimmten Trank brauen.

Variante 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 2.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 2.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 2.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 2.1.4.png

Bei dieser Braumaschine kann man mit Hebeln auswählen, welche Trankzutaten zu einem Trank zubereitet werden sollen. Mit Rahmen wird gezeigt, wo man die Trankzutaten einfüllen muss, falls sie zur Neige gehen. Wenn man einen Hebel umlegt, wird ein Spender mit dem entsprechenden Gegenstand eine Trankzutat zum Braustand ausgeben, sobald man den Hebel mit der Redstone-Lampe aktiviert hat. Solange dies nicht geschehen ist, passiert nichts, außer dass die Redstone-Lampe anzeigt, dass die entsprechende Trankzutat benutzt wird. Falls eine oder mehrere Zutaten zur Neige gehen, wird das mit den Redstone-Lampen in der oberen Reihe angezeigt. Dabei prüft der Komparator den Inhalt des Spenders, befindet sich nichts mehr im Spender, so greift der Komparator kein Redstone-Signal mehr ab und lässt die Redstone-Lampe ausgehen. Links an der Braumaschine befindet sich ein Hebel mit Knopf und Redstone-Lampe. Dort kann man den Knopf oder den Hebel schalten, dabei entscheidet das Schaltmedium, ob nur ein Brauvorgang eingeleitet werden soll, oder ob direkt nach dem die Tränke fertig gebraut wurden erneut Tränke gebraut werden sollen. Allerdings muss man beim Brauen aufpassen, dass man die richtigen Trankzutaten hineinlegt, da der Braustand sonst verstopft und keine weiteren Tränke gebraut werden können, denn sie verfügt nicht über einen Schutz, der darauf achtet, dass die Trankzutaten ordnungsgemäß gewählt wurden. Den Braustand kann man relativ leicht erreichen, wodurch das Nachfüllen mit Lohenstaub kein Problem sein sollte, deshalb wurde auch kein separater Trichter angeschlossen, der den Braustand immer wieder mit Lohenstaub befüllt. Wenn nun der Hebel oder Knopf aktiviert wurden, so wird ein Impulsgeber aktiviert, welcher einen schnellen Impuls an eine Redstone-Fackel abgibt, welche wiederum eine Reihe von Verstärkern ansteuert. Diese erlöschen kurz. In diesen Moment sind nur die Spender aktiv, die vorher ausgewählt wurden. Nun folgt das Redstone-Signal wieder an den Verstärkern und alle Spender mit den ausgewählten Trankzutaten werden aktiviert und liefern die Trankzutaten aus. Nun werden die Gegenstände zum Braustand befördert. Dort angekommen, müssen sie durch einen Trichter, der durch einen Komparator überwacht wird. Dieser erfasst die Trankzutaten und lässt einen klebrigen Kolben samt Redstone-Block ausfahren, wodurch ein Taktgeber ausgelöst wird. Dieser löst aber erst dann aus, wenn sich kein Gegenstand mehr im Trichter befindet, bzw. er löst aus, sobald seine Zeit von diesem Ereignis ausgelaufen ist. Dann folgt ein kurzer Impuls, der dafür sorgt, dass zum einen alle Tränke aus den Braustand herausgeholt werden und zum anderen, dass neue Wasserflaschen nachkommen. Dabei ist es egal ob unter den Trankzutaten ein Drachenatem dabei war, denn die leere Glasflasche wird dabei auch herausgezogen und durch eine Zollstelle herausgefiltert. Die fertigen Tränke landen in einer großen Truhe, wo man sie ganz leicht entnehmen kann.

Variante 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 3.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 3.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 3.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 3.1.4.png

Bei dieser Braumaschine ist die Zutatenregelung schon komfortabler, da die extra Zutaten auch in einer separaten Auswahlanlage eingeordnet sind. Hier wird schon der Trank, bevor man überhaupt ausgewählt hat, von vorn herein mit der Netherwarze gebraut, da man diese Zutat bei (fast) jedem Trank braucht. Die Zutaten, die man ausgewählt hat, werden durch eine Güterlore hergeholt und werden dann von einen Trichter in den Braustand befördert, hierbei wird auch schon immer als letztes eine weitere Netherwarze mitgeführt um dann anschließend die neuen Tränke erneut vorzubereiten. Die Zielauswahl ist für die Grundzutaten und die Mehrauswahl für die Extrazutaten. Trotz der komfortablen Anschließung der Zutaten kann man dennoch mit dieser Braumaschine auch eine Verstopfung verursachen, da man auch falsche Zutaten kombinieren kann, ohne dass die Braumaschine das verhindert. Der Lohenstaub der benötigt wird, um den Braustand zu starten, wird von einem Trichter an der Seite eingeführt. Die Primärzutaten wählt man über eine Zielauswahl aus, die nur eine Zutat zulässt. Immer die letzt aktivierte Zutat ist die aktuelle. Die Sekundärzutaten und darauf aufbauende Zutaten werden über eine Mehrauswahl angesteuert, wobei man hier auch alle auswählen könnte. Hat man die richtigen Zutaten ausgewählt, kann man ganz rechts von der Braumaschine einen Knopf oder Hebel aktivieren, der die Braumaschine einmal oder beliebig lange brauen lässt. Dabei wird das Redstone-Signal zu einer Antriebsschiene weitergeleitet, welche die auf ihr befindliche Güterlore losfahren lässt. Diese sammelt beim Vorbeifahren der Trichter alle Trankzutaten ein und lässt sie am Ende von einem Trichter abzapfen. Dieser befördert die Gegenstände zum Braustand. Der Trichter über dem Braustand ist mit Goldblöcken so gefüllt, dass nur ein Slot frei ist. Während alle Trankzutaten verbraut werden, wird der Trichter über diesen genannten Trichter immer leerer. Am Ende befindet sich nur noch die Netherwarze dort drinnen. Das wiederum erkennt ein Komparator und lässt einen klebrigen Kolben samt Redstone-Block ausfahren, welcher einen Taktgeber auslöst. Dieser wird aber erst ausgelöst, nachdem das Signal des Komparators erlöschen ist. Dann wird das Signal des Taktgeber an einen Impulsgeber weitergegeben, welcher dafür sorgt, dass die fertigen Tränke, Wurftränke oder Verweiltränke herausgezogen werden und neue Wasserflaschen nachrücken. Durch Drachenatem entstandene Glasflaschen werden ebenfalls herausgezogen und durch eine Zollstelle aussortiert. Um die Trankzutaten nachzufüllen, muss man ein Stockwerk höher laufen. Dort wird auch angezeigt, ob die Trankzutaten noch ausreichen, oder ob man nachfüllen sollte.

Variante 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 4.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 4.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 4.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 4.1.4.png

Diese Braumaschine kann zwar alle möglichen Tränke brauen, ist aber auch noch extrem einfach gehalten, weshalb man sie relativ schnell nachbauen kann. Auch hier werden wieder Spender zur Aufbewahrung der Trankzutaten benutzt. Alle Spender sind mit einer Redstone-Fackel ausgestattet, die diese blockiert. Da sich auch Hebel an den Spendern befinden, können die Zutaten erst dann in den Drop-Kanal, wenn die Redstone-Fackeln aus sind. Dazu muss ein Knopf in der Nähe des Braustands betätigt werden. Das Redstone-Signal geht durch das Redstone-Kabel zu den einzelnen Redstone-Fackeln und schaltet alle aus. Nur die wenigen Spender die nicht mit dem Hebeln bereits eingeschaltet wurden, werden nun die Trankzutat in den Drop-Kanal spenden. Zudem sind die Spender mit ihren Trankzutaten so angeordnet, dass immer die richtige Reihenfolge der Trankzutaten eingehalten wird. Werden die Trankzutaten in den Drop-Kanal geleitet, so laufen sie alle zum Braustand, wo sie mit den Wasserflaschen zusammenkommen. Lohenstaub kann direkt vor Ort eingefüllt werden um den Braustand zu beheizen, jedoch befindet sich in dem Trichter direkt am Braustand, der auch Wasserflaschen nachfüllt, Lohenstaub. Dadurch wird bei Bedarf immer dieser nachgefüllt. Die Wasserflaschen können mit Hilfe einer direkt neben dem Braustand befindlichen Wasserquelle befüllt werden. Die fertigen Tränke kann man dann aus dem Braustand entnehmen. Wenn man jedoch weitere Male auf den linken Knopf drückt, werden die Trankzutaten zum Braustand geleitet und können sich versehentlich stapeln, sodass die Reihenfolge nicht mehr eingehalten wird. Dann sollte man alle Trankzutaten nochmals entnehmen. Jedesmal wenn man drei weitere Tränke brauen möchte, muss auch der Knopf erneut betätigt werden.

Variante 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 5.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 5.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 5.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 5.1.4.png

Im Gegensatz zu den meisten anderen Braumaschinen kann man bei dieser exakt bestimmen wie viele Tränke gebraut werden sollen. Dies erfolgt über die Anzahl an Netherwarzen die man in einen vorliegenden Spender hineinlegt, mal drei natürlich. Da man für die meisten Tränke außer Trank der Schwäche Netherwarzen braucht, kann man dieses System auch für die allermeisten Tränke nutzen. Alle Trankzutaten außer den Netherwarzen sind durch Hebel auswählbar. Dabei wird das Wissen des Anwenders erfordert, da dieser sich mit den Tränken auskennen muss um die richtigen Zutaten beisammen zu mengen. Bei jeder Trankzutat ist auch immer ersichtlich ob sie noch in angemessenen Umfang vorhanden ist. Dabei erfasst ein Komparator die Menge in den Behältern und gibt das Signal an eine Redstone-Lampe weiter. Zusätzlich würde im Fall, dass der Zutatenbehälter leer wäre die gesamte Braumaschine stoppen. Wird nun aus der Truhe wo die Netherwarzen lagern eine bestimmte Menge entnommen und in den dafür vorgesehenen Spender gelegt, so wird ein Komparator aktiviert, der die erste Netherwarze aus dem Spender in die Braumaschinerie schleußt. Dabei kann jederzeit die restliche Menge an Tränken die gebraut werden soll noch nachträglich manuell umgeändert werden. Werden nun die ersten Zutaten in den Braustand durch den Drop-Kanal geleitet, so wird am Ende vor dem Braustand ein weiterer Komparator aktiv. Dieser aktiviert den Taktgeber. Der Taktgeber wiederum lässt alle Spender ihre Trankzutaten erneut zu dem Braustand schicken, wenn der komplette Brauvorgang für einen Trank fertiggestellt wurde. Die fertigen Tränke werden dann von Trichtern wieder entzogen und zum Entnahmelage transportiert. Dabei müssen sie auch durch eine Zollstelle, welche nach Glasflaschen prüft. Denn bei der Verwendung von Drachenatem, bleibt eine leere Glasflasche übrig, welche aussortiert werden muss. Damit der Braustand, der permanent Lohenstaub benötigt auch immer laufen kann, befindet sich an der hinteren Seite vom Braustand ein einzelner Trichter, der voll gepackt ist mit Lohenstaub. Dieser legt dann immer weiteren Lohenstaub ein, wenn es erforderlich ist. Wasserflaschen können in ein separates Lager gelegt werden, welche von dort aus bei Bedarf in den Braustand gelegt werden um anschließend zu Tränke gebraut zu werden.

Variante 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 6.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 6.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 6.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 6.1.4.png

Diese Braumaschine ist sehr gut für die Massenfertigung geeignet. Denn sie besitzt für jede Brauzutat einen eigenen Braustand. Auf der linken Seite befinden sich zwei Doppeltruhen in denen lauter Wasserflaschen lagern. Dieser können per Trichter in die Braustande weitergeleitet werden. Dazu muss der Hebel umgelegt, werden welcher den untersten zuvor Trichter sperrt. Nun gelangen die Wasserflaschen in den ersten von fünf Brauständen. Dabei erfassen Komparatoren bei allen fünf Brauständen ob diese per Spender befüllt wurden. Wenn dem so war, wird einer oder mehrere dieser Komparatoren ausgelöst und schalten einen Taktgeber frei, welcher genau dreimal alle Spender auslöst. Die Brauzutaten befinden sich bereits in den Brauständen, wie auch die Lohenstäube, welche zum beheizen der Braustände benötigt werden. Nun braut der erste Braustand Netherwarzen in die Wasserflaschen. Wenn dieser Vorgang erledigt ist, werden die fertig verbrauten Trankzusätze aus den Brauständen entnommen und zum nächsten Braustand geleitet wo die Tränke dann den nächsten Brauzusatz bekommen. In diesem Moment aber werden bereits weitere Wasserflaschen in den ersten Braustand geleitet, wodurch nun zwei Braustände die unterschiedlichen Brauzutaten in die bearbeiteten Wasserflaschen brauen. Fährt das nun wie gehabt fort, so werden in einem Brau-Rhythmus bis zu fünf Brauvorgänge absolviert und somit 15 Tränke gebraut. Diese Art des Brauens ist extrem Zeitsparend aber dafür teurer im Aufbau. Sind die Tränke fertig gebraut können sie aus der rechten großen Truhe entnommen werden.

Variante 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 7.1.1.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 7.1.2.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 7.1.3.png Maschinen Braumaschine (Redstone) Animation 7.1.4.png

Diese Braumaschine bietet die Möglichkeit, direkt Tränke auswählen zu können, ohne die Brauzutaten kennen zu müssen. Hierbei kann man einen Knopf unter den gewünschten Trank betätigen und die Brauzutaten werden durch Spender in einen Drop-Kanal geleitet. Dabei stimmt auch die Reihenfolge, sodass diese beim Brauvorgang richtig einsortiert werden. Beim Braustand befinden sich zwei große Truhen voll mit Wasserflaschen, welche reichlich für Nachschub sorgen. Die Auswahl für die Tränke befindet sich rechts, auf der linken Seite vom Braustand kann man noch bestimmte Eigenschaften der Tränke einstellen. So kann man die Stärke, die Verlängerung, die Werfbarkeit und die Verweilbarkeit einstellen. Sind diese Einstellungen vorgenommen und ein Trank wurde ausgewählt, so werden zuerst die Brauzutaten für den Trank an sich in den Braustand ausgegeben und im Anschluss nach einer längeren Verzögerung die Zusätze. Dann muss man die fertigen Tränke aus dem Braustand entnehmen. Wird ein Trank mehrmals ausgewählt kann es zu Problemen führen, da dann die Reihenfolge der Brauzutaten nicht mehr stimmt. Deshalb empfiehlt es sich bei der Braumaschine zu bleiben und nach und nach die Tränke nochmals auswählen, wenn sie fertig sind.