Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Farmanlagen/Holzfarm (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Strohballen.png
Farmanlagen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Mechanik-Welt angesehen werden.

Holz kommt in fast allen Biomen natürlich vor.

Die Ernte von Holz kann mithilfe von Kolben erfolgen. Es ist sogar eine vollautomatische Farm möglich, allerdings erfordert das hervorragende Bau- und Redstonekenntnisse.

Eine Holzfarm ist ein Gebiet über oder auch unter der Erde, in dem Bäume als Setzlinge gepflanzt werden, und zu Bäumen heranwachsen. Die aus dem Laub des Baumes entstehenden Setzlinge können daraufhin für die nächste Generation von Bäumen verwendet werden.

Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten aufgelistet, eine Farm für Holz zu bauen. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es kann durchaus weitere Möglichkeiten geben, die hier aber nicht beschrieben werden. Die Farmen sind nach dem Schwierigkeitsgrad beim Erbauen geordnet, wobei die einfachen Farmen am Anfang und die schweren am Ende des Artikels stehen.

Farm 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Animation 1.1.1.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Animation 1.1.2.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Animation 1.1.3.png

Für die bequeme Holzernte sollte man beachten, dass man maximal fünf Blöcke hoch über dem Spielerkopf abbauen kann. Deshalb liegt es nahe, eine Baumfarm so zu errichten, dass die Bäume nicht höher wachsen können. Da sich über dem Stamm noch mindestens 1 Block Laub befindet, ist es optimal, die Decke der Baumfarm über dem 8. Block über der Erde zu platzieren, sodass ein 8 Blöcke hoher Freiraum entsteht. So wachsen nur Bäume mit maximal 7 Blöcke hohen Stämmen.

Nun muss dafür gesorgt werden, dass jeder Setzling Licht bekommt. Setzlinge brauchen zum Wachsen ein Lichtlevel von 10.

Eine durchaus funktionierende Möglichkeit ist es, die ganze Fläche mit Setzlingen zu bepflanzen. Baut man unterirdisch, kann man die Lichtquellen in Wand-Aussparungen platzieren. Diese Wandaussparungen sollten 2 Blöcke hoch und einen Block breit sein und dienen zusätzlich als Gehweg um die Bäume herum. Bei dieser Methode ist zu beachten, dass das Licht von Fackeln nur 14 Blöcke weit reicht und Setzlinge ein Lichtlevel von mindestens 10 brauchen.

Die fertigen Bäume können (am schnellsten mit einer Axt) abgeholzt werden. Das Baumwachstum kann stark beschleunigt werden, indem die frisch gesetzten Setzlinge mit Knochenmehl gedüngt werden.

Farm 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 2.1.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 2.2.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 2.3.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 2.4.png

Diese Holzfarm besteht aus einem Block-Speicher, der das Holz der Bäume aufsammelt, einem Taktgeber, der den Knochenmehl-Werfer aktiviert, wodurch die gesetzten Setzlinge direkt zu Bäumen auswachsen und der Holzfarm selbst, die die Hölzer der Bäume entsprechend ordnet und zum Block-Speicher schiebt. Wenn man unten an dem Erdblock steht, setzt man einen Setzling darauf und betätigt dann den Hebel. Wird der Hebel umgelegt, wird der Taktgeber gestartet, der den Werfer ansteuert. Durch einen Drop-Kanal, der mit einer Truhe verbunden ist, erhält der Werfer immer neues Knochenmehl, weshalb er erst auf lange Sicht leer werden kann (vorausgesetzt man hat zuvor genug Knochenmehl gesammelt und dieses in die Truhe gelegt). Nun versucht der Werfer den Setzling zu düngen. Dabei wird jedes Mal Knochenmehl verbraucht. Wenn dann der Setzling zu einem Baum herangewachsen ist, versucht der Werfer zwar weiterhin den Block vor sich mit Knochenmehl zu düngen, allerdings wird bei diesem Versuch kein Knochenmehl verbraucht, da es nur verbraucht wird, wenn es eingesetzt wird. Nun befindet sich an der Position des Setzling ein solider Holzblock. Dieser leitet das anliegende Redstone-Signal des Verstärkers, der auf das Holz gerichtet ist, weiter. Das durchgeleitete Signal geht nun an drei Verschiebe-Mechanismen, welche zum einen das entstandene Laub zerstören und zum anderen die Holzblöcke zusammenschieben und anschließend weiter zum Block-Speicher leiten. Dort angekommen, werden die Holzblöcke auf einer großen Fläche gelagert. Hat man genug Bäume erzeugt, kann man die Holzfarm ausschalten (Taktgeber ausschalten) und sich eine Axt besorgen, mit der man dann die Hölzer erntet.

Farm 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.1.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.2.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.3.png

Bei dieser Holzfarm kann man schon viel schneller und effektiver Holz erfarmen. Sie bietet viel Platz für die Bäume, die in der Mitte wachsen sollen und verbraucht somit auch viel weniger Knochenmehl, als die zuvor beschriebene, ist aber dafür auch um einiges komplizierter zu bauen. Um diese Holzfarm zu betreiben, muss man in das Innere der Kuppel gehen. Dort befindet sich ein Werfer mit Knochenmehl, ein Spender, der dem Spieler Setzlinge zuwirft und ein Blockupdate-Detektor, der erkennt, ob ein Baum herangewachsen ist. Um diese Anlagen herum sind Trichter so angeordnet, dass alle Gegenstände, die durch das Laub droppen, direkt zum Spender geleitet werden (meistens Setzlinge). In der Mitte befindet sich ein Erdblock, auf dem man die Setzlinge platzieren kann. Daneben befindet sich ein kleines Loch mit einem Eisengitter. Das hat die Funktion, dass man sich dort hineinstellen und einerseits den Hebel für den Taktgeber (Werfer-Ansteuerung) aktivieren kann und man andererseits dort sicher vor den verschobenen Hölzern ist, welche bewegt werden, wenn der Baum ausgewachsen ist. Wird also ein Setzling auf den Erdblock gesetzt, während der Taktgeber aktiviert ist, wird der Werfer versuchen, den Setzling zu düngen. Wächst der Setzling dann zu einen Baum heran, so ändert der Setzling sich zu Holz. Diesen Vorgang erkennt der BUD und sendet ein Redstone-Signal an die vielen Kolben-Verlängerungen. Diese werden dann ausgefahren, holen das Holz und schieben es Richtung Block-Speicher. Gleichzeitig wird in diesem Moment auch der Taktgeber abgeschaltet. Das Holz wird wie bei der vorangegangenen Farm aufgestapelt und kann dann per Hand mit einer Axt abgeholzt werden.

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.4.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.5.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 3.6.png

Man kann statt des Block-Speichers auch einen Dropgenerator anschließen, wodurch man Holz direkt als Gegenstand erhält. Hierbei wird genau die gleiche Holzfarm erbaut, nur dass das Holz jetzt so weiter geleitet wird, dass die Kolben, die es verschieben, ihre maximale Blockverschiebeanzahl erreichen. Dadurch kann am Ende der verschobenen Hölzer ein "Holzverdichter" die Hölzer so verschieben, dass aus der ursprünglichen Holzwand (1×6) eine passende Struktur (3×2) wird, die zu einem Wither geleitet wird. Dabei wird das Holz immer dann passend verschoben, wenn der zwölfte Holzblock das Ende erreicht, da ihn dort ein Redstone-Kabel berührt und durch ihn das Signal zu einen Verstärker leitet, der dann den Holzverdichter in Gang setzt. Beim Dropgenerator angekommen, wird das Holz vom Wither zerstört, sodass dieses droppt und in die Trichter fällt. Diese leiten dann das Holz in eine Truhe, wo es gelagert wird. Hiebei braucht man sich nur noch um das Anpflanzen zu kümmern, alles andere geschieht von selbst.

Farm 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 4.1.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 4.2.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 4.3.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 4.4.png

Diese Holzfarm ist für den ultimativen Holzgewinn am besten geeignet. Sie kommt mit allen Baumgewächsen klar, soweit sie auf einem Erdblock durch einen Setzling gedeihen können. Am Eingang befindet sich eine Treppe, die man empor laufen muss. Rechts davon ist ein Hebel an einer Redstone-Lampe positioniert. Dort kann man einstellen, ob man auch große Eichen zulassen will oder nicht. Je nachdem wie man sich entscheidet, legt man den Hebel um oder lässt ihn in der Stellung. Dann wird eine Kolben-Verlängerung oben in dem großen Raum, in dem die Bäume gedeihen, ausgefahren und lässt einen Glowstone hinab. Wenn er weiter unten ist, verhindert er, dass größere Eichen heranwachsen können (mit unkontrollierbaren Ästen). Hat man sich also entschieden, welchen Baum man anpflanzen möchte, kann man sich auf den Diamantblock stellen und unten auf einen Knopf klicken. Dadurch wird ein kurzer Impuls auf den klebrigen Kolben unter dem Diamantblock gesendet, welcher den Diamantblock sofort hoch hebt, aber sich selbst wieder einzieht. Nun steht man einen Block tiefer als die Trichter, welche wie bei der vorangegangen Variante um den Erdblock gruppiert sind. Auch hier werden die Drops des Laubs gebündelt und in eine Truhe gelagert. Von dort kann sich der Spieler jederzeit weitere Setzlinge herausholen, falls er selbst keine mehr hat. Sobald also der Diamantblock nach oben geschoben wurde und der Spieler sich im Farmbereich aufhält, wird der Werfer, der sich neben dem Erdblock befindet, durch einen schnellen Taktgeber aktiviert. Nun kann der Spieler seine Setzlinge nach und nach auf den Erdblock setzen. Diese werden dann durch das Knochenmehl gedüngt, bis sie zu einem Baum heranwachsen. Will man Birken, Tropenbäume, Fichten oder Akazien anbauen, muss die Deckenhöhe entsprechend eingestellt sein. Mit Hilfe von Kolben-Verlängerungen werden alle Hölzer weiter zum Block-Speicher geleitet. Dieser bündelt das ganze Holz. Wenn genug Holz gesammelt wurde, kann der Spieler seine Axt holen und alle Hölzer abbauen.

Farm 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 5.1.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 5.2.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 5.3.png Farmanlagen Holzfarm (Redstone) Bild 5.4.png

Diese Farm stellt die komplexeste aller Holzfarmen dar und ist auf Riesenbäume spezialisiert. Hier werden ausschließlich Riesentropenbäume und Riesenfichten verarbeitet. Vorteil dieser doch sehr umfangreichen Farm ist es, dass sie riesige Mengen an Holz in kürzester Zeit produziert. Dies hat aber auch seinen Preis, denn es müssen sehr viele Ressourcen besorgt werden, um diese riesige Farm zu errichten. Dabei werden viele Mechanismen-Abschnitte immer gleich gebaut, weshalb man sich am besten einen Abschnitt auswählt, den man bauen möchte. Dann nimmt man einen Block, der dort immer wieder auftaucht, und setzt ihn in jeder Reihe an die gleiche Position. So erleichtert man sich die Arbeit ein wenig. Wenn man über externe Programme wie MC-Edit verfügt, kann man aber auch einen einzelnen Abschnitt normal bauen und dann die restlichen 15 weiteren übereinander liegenden Abschnitte kopieren. Das nimmt einem sehr viel Arbeit ab. Wenn die komplexeste aller Farmanlagen fertiggestellt ist, kann man ganz unten in das Innere der Holzfarm gehen. Dort befindet sich ein 2×2 Feld aus Erde. Dort muss man die vier Setzlinge platzieren. Ein Blockupdate-Detektor erkennt das und löst den Werfer aus, der anschließend einen der vier Setzlinge düngt. Der Taktgeber sorgt dafür, dass der Werfer dies zügig vollzieht. Sobald der Riesenbaum ausgewachsen ist, beginnt der spektakulärste Teil dieser Farm. Zuerst fahren die Kolben-Verlängerungen an der Seite des Riesenbaumes aus, um die Äste oder andere ungleiche Stellen zu richten. Dabei wird auch das Laub ein wenig zerstört, was aber nebensächlich ist, da das meiste davon bestehen bleibt und die Farm dadurch nicht beeinträchtigt wird. Sind alle Unebenheiten des Baumes geglättet, fahren die komplexen Kolben-Verlängerungen aus, um den kompletten Riesenbaum zu verschieben. Dabei wird der Riesenbaum in zwei Teile geteilt. Die beiden Hälften werden jeweils auf einen separaten Block-Speicher geladen und dort gesammelt. Hat man genug Holz geerntet, kann man die großen Stapel der Hölzer auf den beiden Block-Speichern mit einer Axt abbauen.

Promotional Content