Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter     Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Nicht die Technik gefunden, die du suchst? Dann schlag sie vor: Gemeinschaftsportal

Grundmodule/Signalleiter (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Werkbank.png
Grundmodule

Grid Roter Sand.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Redstone-Welt angesehen werden.

Grid Redstone-Block.png mehr Redstone

Ein Redstone-Signal, also die Signalübertragung, geht immer von einer Signalquelle aus und mündet normalerweise in einem Signalempfänger, wo es eine bestimmte Aktion auslöst. Die Verbindung zwischen Quelle und Empfänger wird durch Redstone-Kabel hergestellt. Dazu wird Redstone auf den Blöcken dazwischen platziert. Wenn Signalquelle und Signalempfänger sich unmittelbar nebeneinander befinden, kann das Signal in bestimmten Fällen direkt übertragen werden.

Horizontale Signalübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 1.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 1.1.2.png

Das Redstone-Signal kann über Redstone-Kabel max. 15 Blöcke weit übertragen werden. Man kann Redstone-Signale sehr leicht und ohne Umwege horizontal weiterleiten. Aber auch hier gibt es paar Tricks wie man zum Beispiel die maximale Reichweite noch ein wenig erhöht.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 2.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 2.1.2.png

Um ein Redstone-Signal über weite Strecken leiten zu können, kann man auch Redstone-Fackeln in Reihe schalten. Dadurch wechselt das Signal über die Länge immer wieder, kann aber am Ende so invertiert werden, dass es mit dem Eingangssignal übereinstimmt. Allerdings wird mit dieser Methode das Redstone-Signal nicht am schnellsten übertragen.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 3.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 3.1.2.png

Wie man hier sehen kann, kann man das Redstone-Signal nicht nur mit einen Verstärker auffrischen, sondern auch noch auf 17 Blöcke erhöhen, wenn man wie in der Animation solide Blöcke vor und nach dem Verstärker einsetzt (funktioniert auch mit Komparatoren). Wenn man lange Distanzen überwinden muss lohnt sich jeder eingesparte Verstärker ungemein und gleichzeitig werden so die Redstone-Ticks minimiert.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 4.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 4.1.2.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 4.1.3.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 4.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 4.1.4.png

Auch wenn man ab der Vollversion 1.5 Redstone-Signalstärken messen kann (Komparator), konnte man das "analoge" Verhalten auch schon vorher nutzen. So kann man Redstone-Signale durch eine Leitung hindurchschicken, die direkt neben einer zweiten Leitung liegt. Man denkt erst, die Signale würden sich überschneiden, aber wenn man bedenkt, das Redstone-Kabel gar nicht so digital ist, sondern auch analoge Verhaltensmuster aufweist, kann man dieses Verhalten nutzen um umständliche Barrieren gegenüber den Leitungen zu vermeiden. So gibt in dieser Animation ein Verstärker ein Redstone-Signal an die Leitung ab, diese wird zwar vollkommen mit Redstone-Signalen versorgt, kann aber nur den Verstärker der genau 15 Blöcke weit entfernt ist ansteuern. Diese Methode ist sehr gut für Schaltungen die weite Strecken zurücklegen müssen. Dort kann man dann Redstone-Signale ohne viel Redstone-Tick-Verlust absenden.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 5.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 5.1.2.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 5.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 5.1.3.png

Bei einigen Schaltungen sollen Signale über ein Redstone-Kabel in beide Richtungen gesendet werden. Wenn das Kabel sehr lang ist, müssen die Signale verstärkt werden. Das Problem beim Einsetzen des dafür vorgesehenen Redstone-Verstärkers ist, dass er ein Signal nur in eine Richtung zulässt, in die andere aber blockiert. Es wird also eine Schaltung benötigt, die das Signal in beide Richtungen durchlässt und in beide Richtungen verstärkt.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 6.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 6.1.2.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 6.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 6.1.3.png

Der Zwei-Wege-Verstärker (engl.: Two-Way Repeater) ist eine solche Schaltung. Benötigt werden 6 feste Blöcke, 2 Verstärker, 4 Redstone-Fackeln und etwas Redstone. Die Schaltung ist absolut Punkt-symmetrisch aufgebaut: an den beiden unteren Blöcken sind zwei Redstone-Fackeln befestigt. Auf diesen Blöcken sitzen die Verstärker. Daran angeschlossen sind vier weitere Blöcke, die auch zwei Redstone-Fackeln tragen und auf denen jeweils ein Kabel verlegt ist. Jetzt kann man von beiden Seiten dieser Schaltung ein Signal anlegen, das verstärkt wird.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 7.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 7.1.2.png

Man kann auch mit klebrigen Kolben in Kombination von Redstone-Blöcken eine horizontale Signalübertragung realisieren. Dabei braucht das Signal eine gewisse Zeit bis es durch die Kolben weitergeleitet wird, jedoch gar keine Zeit wenn es wieder deaktiviert wird.

Vertikale Signalübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufig möchte man ein Signal vertikal übertragen. Man kann beispielsweise mit einem Redstone-Kabel stufenförmig einen Höhenunterschied überwinden. Oder man nutzt die besonderen Eigenschaften der Redstone-Fackel aus, je nach Platzierung einen ober- oder unterhalb liegenden Block zu aktivieren.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 8.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 8.1.2.png

Mit dieser Verkabelung, können Redstone-Signale in beliebiger Höhe weiter gegeben werden. Zu beachten ist, je größer der Höhenunterschied, desto länger braucht das Signal um zum anderen Ende zu gelangen und die Methode funktioniert nur nach oben, nicht nach unten.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 9.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 9.1.2.png

Durch gezeigtes anordnen lassen sich mit Redstone-Fackeln in Kombination von Redstone-Kabel Redstone-Signale nach unten verlegen. Auch hier ist zu beachten, je größer der Höhenunterschied, desto länger braucht das Signal um bis ganz nach unten zu kommen. Weiterhin kann diese Bauart nur für das Weiterleiten von Signalen nach unten genutzt werden.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 10.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 10.1.2.png

Diese Verkabelung lässt Signale von oben oder von unten zu. Sie schafft aber max. 15 Blöcke, dann muss sie verstärkt werden. Die Übertragung des Signals verläuft ohne Zeitverzögerung.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 11.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 11.1.2.png

Bei der Höhenüberwindung mit den Stufen oder Glowstone ist zu beachten, dass das Signal nur von unten nach oben gelangen kann.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 12.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 12.1.2.png

Mit klebrigen Kolben kann man Signale auch nach unten leiten, wenn man diese mit Redstone-Blöcken ausstattet. Das funktioniert aber nur nach unten. Da Kolben die nach oben ausgerichtet sind, in diesen Zustand ausgefahren bleiben und nicht mehr einfahren.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 13.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 13.1.2.png

Man kann mit Klebrigen Kolben in Kombination von Schleimblöcken und Redstone-Blöcken, Signale ohne viel Platzbedarf nach unten wie auch nach oben leiten. Wenn die zu erreichende Höhe höher ist als die max. zulässige Schleimblockzahl ist, kann man einfach den gleichen Schaltkreis über bzw. unter den letzten Redstone-Block setzten, wodurch auch eine beliebige Höhe möglich ist. Zu beachten ist, dass das Signal wenig Zeit nach oben/ unten benötigt, aber die benötigte Anzahl an Schleimblöcken kann dieser sehr komfortable Schaltkreis sehr Ressourcenaufwendig machen.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 14.1.1.png Grundmodule Signalleiter (Redstone) Animation 14.1.2.png

Natürlich lassen sich auch vertikale Signalübertragungen mit klebrigen Kolben, Schleimblöcken und Redstone-Blöcken realisieren. Auch hier gilt, beim ausfahren benötigen die Kolben eine gewisse Zeit, während sie beim Einfahren augenblicklich dies tun.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Bild 15.1.png

Wird ein Block ohne Transparenz über einen Tageslichtsensor mit einem Kolben bewegt, so reduziert sich dessen Signalstärke. Befindet sich der Sensor in einem 14 Block tiefen Schacht, kann außerhalb der Nacht so ein Signal aus großer Höhe erfasst werden.

Grundmodule Signalleiter (Redstone) Bild 16.1.png

Um die Streubreite durch Werfer oder Spender gering zu halten, richtet man einen Spender horizontal gegen einen 1m entfernten Block. Alle Gegenstände folgen von dieser Aufprallfläche nur noch der Schwerkraft, so dass nur wenige Druckplatten oder besser Trichter für die Signalübertragung am Boden benötigt werden. Mit Hilfe einer Sortiermaschiene sind so auch komplexe Signale übertragbar.