Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter     Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Nicht die Technik gefunden, die du suchst? Dann schlag sie vor: Gemeinschaftsportal

Anlagen/Lichtanlage (Redstone)

Aus Technik Wiki
< Anlagen(Weitergeleitet von Lichtanlage (Redstone))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Klebriger Kolben.png
Anlagen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Redstone-Welt angesehen werden.

Lichtanlagen werden häufig als Dekoration oder als Lichtspender benutzt. Manche Lichtanlagen nutzen Blöcke die Licht ausstrahlen, andere nutzen Lava.

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.1.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.2.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.3.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.3.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.4.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.4.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.5.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.6.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.7.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 1.1.1.png

Eine Lavalampe dient als herunterhängend wirkendes Lava-Glas-Gebilde der Beleuchtung. Sie macht sich die Helligkeit von Lava zu Nutze, um die Umgebung durch das Glas zu erhellen. Man kann sie mit Hilfe von Knöpfen ein- und ausschalten. Lavalampen lassen sich in verschiedenen Größen bauen. Da Lava von seiner Quelle aus unendlich weit nach unten fließen kann, ohne dass sie ihre Leuchtkraft einbüßt, können Lavalampen von einer Höhe bis zu 256 Blöcken gebaut werden. Man sollte jedoch beachten, dass Lava eine extrem langsame Fließgeschwindigkeit hat. Dadurch ist ein zeitnahes Ein- und Ausschalten der Lavalampe per Knopfdruck schwierig. Zunächst baut man eine Röhre aus den Glasblöcken, die oben und unten über ein Loch verfügt. Zur besseren Veranschaulichung der Öffnung findet man auf Bild 1 ein Stück grüner Wolle; sie muss nicht mit platziert werden. Die untere Öffnung wird mit einem Glasblock verschlossen. Nun wird die obere Öffnung mit einem Werfer verschlossen. Der Werfer muss nach unten gerichtet platziert werden. Daher empfiehlt es sich, die Glasröhre an einer Stelle zunächst 2 Blöcke hoch geöffnet zu lassen, um hineinkriechen und den Werfer platzieren zu können. Der Werfer wird mittels Redstonestaub mit einem Knopf verkabelt, der sich an einer Wand befinden muss. Um eine vertikale Leitung verlegen zu können, bedarf es der Platzierung einer Spirale, hier aus Stein. Zuletzt wird der Knopf an dem Block angebracht, hinter der die Redstone-Leitung endet. Nun platziert man den Eimer Lava im Inventar des Werfers. Achtung: Vergegenwärtigt euch, dass ihr das Werfer-Inventar öffnet und nicht den Lavaeimer auf dem Werfer ausleert! Habt ihr ihn dort platziert, ist die Lavalampe fertiggestellt. Per Knopfdruck gibt der Werfer die Lava frei bzw. sammelt sie wieder ein.Der Bauplan der Lavalampe lässt sich individuell an verschiedene Bedürfnisse anpassen. Man kann sie auch mit drei Seiten in der Wand verschwinden lassen, sodass eine Lavasäule aus der Wand heraus Licht spendet, solange das Prinzip nicht verändert wird. Die Lava muss von einem Werfer ausgeworfen und wieder eingesammelt werden können und ein Knopf ist dafür nötig. Hebel müssen zweimal umgelegt werden, um denselben Effekt zu erreichen, da Werfer nur bei aktivem Redstone-Signal einsammeln und auswerfen können. Eine gefährlichere Art des Aufbaus wäre die Ummantelung des, vom Werfer plazierten, Quellblockes, sodass dieser sich nicht weiter auffächert und ein freier, ein Block dicker Lavastrahl entsteht.

Variante 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 2.1.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 2.2.png

Diese Lavalampe lässt dünne Schichten fließender Lava fallen und kann ähnlich der Variante 1 aufgebaut werden. Nach dem Aufbau ist eine Abschaltung nicht vorgesehen, sollte sich die Lampe ausschalten, kann der Taktgeber durch den Impulsgeber wieder eingeschaltet werden, wobei man den Impulsgeber durch einen einfachen Schalter ersetzen kann, den man schnell an und wieder ausschaltet, so lässt sich die Lampe auch auf einen Dauerbetrieb oder auf Aus schalten. Möchte man größere Stücke fließender Lava haben, vergrößert man die Verzögerung im Taktgeber.

Variante 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 3.1.png

Diese Redstone-Lampe wird nur Nachts eingeschaltet, tagsüber schaltet der Tageslichtsensor diese mithilfe einer Redstone-Fackel aus. Das Signal des Tageslichtsensors ist während des Tages sehr stark, weshalb zu diser Zeit die Redstone-Fackel erlischt. Wenn nun der das Signal bis auf 4 Redstone-Meter schrumpft so aktiviert sich die Redstone-Fackel und schaltet die Redstone-Lampe ein. Eine einfache Variante wäre es den Tageslichtsensor direkt auf die Lampe zu setzen und diesen dann, durch einen Rechtsklick, zu einem Nachtlichtsensor umzuwandeln. Alternativ würde man einen Nachtlichtsensor wie im Bild aufbauen, an diesen jedoch einen Redstone-Verstärker setzen und mit einer weiteren Redstone-Fackel invertieren, sodass man mehrere Lampen unscheinbar ansteuern kann.

Variante 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 4.1.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 4.2.png

Die Lichtanlage kann sichtbar für den Beobachter sein, oder unsichtbar. Je nach dem wie man es haben möchte. Dabei wird ein Glowstone-Block so verschoben, sodass entweder dieser den Platz einnimmt oder der Diamantblock. Einer von beiden ist immer an der sichtbaren Position.

Variante 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Lichtanlage werden folgende Grundlagen benötigt:

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 5.1.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Bild 5.2.png

Diese Lichtanlage basiert auf der Variante 4 wurde aber erweitert. So wird nicht nur eine Lampe geschaltet sondern gleich fünf auf einmal. Ein Impulsgeber setzt ein zwei langes Redstone-Signal an die Kolben. Diese fahren ein und schieben alle Blöcke in eine Richtung. Das hat zur Folge, dass nun statt der Diamantblöcke die Glowstone-Blöcke an den klebrigen Kolben haften. Nun fahren diese aus und es wird Licht.

Variante 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 6.1.1.png Anlagen Lichtanlage (Redstone) Animation 6.1.2.png

Diese Variante nutzt eine 3-Fach Kolben-Verlängerung (Triple-Pistonextender). Sie ist so aufgebaut wie Variante 4, nur dass der Glowstone-Block 2 Blöcke ausgefahren wird und der Deckenblock nachher an der normalen Postion ist.