Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter     Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Nicht die Technik gefunden, die du suchst ? Dann schlag sie vor: Gemeinschaftsportal

We have begun migration of most wikis to our new host, Amazon Web Services. All but the top 100 wikis are in read-only mode until the migration is complete. Estimated completion: TBD -- Update: Fri 10/20 11pm UTC - We have encountered some unexpected issues. Our staff is working around the clock to complete this process as quickly as possible. Thank you for your patience.

Maschinen/Lagermaschine (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Trichter.png
Maschinen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Redstone-Welt angesehen werden.
Disambig color.svg

Lagermaschinen werden gebraucht, wenn man sehr viele Gegenstände besitzt, welche aber jederzeit abrufbar sein sollen. Hier werden einige Varianten vorgestellt die dies erfüllen. Dabei gibt es zwei Arten von Lagermaschinen, so werden bei der einen Art die Loren auf einander gestapelt und nach Abruf werden einfach Güterloren einer Etage weg befördert und einfach auf den Stapel wieder zurück gelegt. Bei der zweiten Art und auch aufwändiger werden zwar auch die Güterloren auf einander gestapelt aber nur nach Gegenständen. Wenn die Güterloren dann abgerufen werden, so fallen diese in einen extra dafür vorgesehenen Schacht wo der Spieler dann drauf zugreifen kann.

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.3.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.4.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.5.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.6.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.7.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.1.8.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.2.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.2.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 1.2.3.png

Die Lagermaschine sorgt dafür das man einen großen Speicher an Lagermöglichkeit für Gegenstände hat. Diese Lagermaschine lagert aber nicht automatisch die Gegenstände ein. Man muss sie per Hand hineinlegen. Jedoch erlaubt diese Lagermaschine auf relativ wenig Platz sehr viel Lagermöglichkeiten. Links ist ein Hebel, der zu einem Impulsgeber führt. Dieser steuert in diesem Fall vier klebrige Kolben an. Diese werden für einen kurzen Augenblick zurückfahren und so lassen sie vier der untersten Güterloren hindurch. Danach fahren die klebrigen Kolben wieder aus. Die Güterloren fahren dann die Schienen entlang und kommen oben wieder auf. Man kann dadurch von einen Zugriffsfach an alle Güterloren herankommen. Der Impulsgeber gibt auch ein Signal an den ROM-Speicher, welcher hier als Fachanzeige dient. Pro Güterlorenreihe wird ein anderer Block im Fenster gezeigt, so kann man schnell sehen welches Fach jetzt gerade vor einen liegt, ohne extra die Güterlore auszuwählen zu müssen.

Variante 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 2.1.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 2.1.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 2.1.3.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 2.1.4.png

Diese Lagermaschine stapelt ihre Güterloren und man kann auf eine Etage direkt zugreifen. Dabei zeigen die ROM-Speicher an welches Fach welche Gegenstände beinhaltet. Wenn man einen der beiden Knöpfe betätigt so werden die Verstärker an der unteren Seite aktiviert und geben ihr Signal an Goldblöcke weiter, welche unter sich klebrige Kolben besitzen. Nun wird das Signal durchgeleitet und die Kolben fahren aus. Dabei geht das Signal zum einen nun zum ROM-Speicher und zum anderen zu den Falltüren, welche die Güterloren festhalten. Wenn die Falltüren ganz kurz auf und zu klappen, fallen nur die Güterloren hindurch, welche sich direkt darauf befanden, weiter oben gestapelte Güterloren fallen nicht hindurch. Nun kann man das Fach wählen welches man haben möchte und hat schnellen Zugriff darauf.

Variante 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 3.1.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 3.1.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 3.1.3.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 3.1.4.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 3.1.5.png

Man kann eine Lagermaschine auch so bauen, das nur ein bestimmten Fach für die Entnahme vorgesehen ist. Über die Zielauswahl steuert man einen Kolben der zwei Güterlore beherbergt. Wenn ein entsprechendes Ziel ausgewählt wurde, werden die zwei Güterloren zum Entnahme-Fach geleitet. Dort können sie dann befüllt oder entleert werden. Sobald die Güterloren über die Zielauswahl gerufen werden, fallen die vorherigen Güterloren die im Entnahme-Fach waren auf Antriebsschienen. Durch diese gelangen sie zu ihren ursprünglichen Lagerplatz zurück. Das wird mit D-Flip-Flops realisiert. Welche erst nach erreichen der Güterloren aktualisiert werden. Zuerst betätigt man einen Knopf der Zielauswahl, welche auch gesperrt werden kann (Die Redstone-Signale der Knöpfe sind durch Redstone-Fackeln so verkabelt, sodass die Signale auch unterbunden werden können). Dadurch werden zuerst alle Speicherzellen zurückgesetzt und nur die Speicherzelle, welche vom Knopf aus erreichbar ist wieder gesetzt. Gleichzeitig werden durch die Rücksetzung der Speicherzellen die Kolben des Entnahme-Faches für Güterloren zurückgezogen, damit die Güterloren zu ihren Speicherplatz zurück fahren können, die Sperr-Speicherzelle wird aktiviert, welche die Zielauswahl komplett sperrt, damit kein weiteres Fach zu diesen Zeitpunkt aktiviert werden kann, die klebrigen Kolben mit den Glasscheiben werden zweimal hintereinander aktiviert und in eine große Verstärker-Kette welche nach erreichen des letzten Verstärkers die D-Flip-Flops (Kolben die durch Quer-Signale angesteuert werden) aktualisieren (Takt-Signal), welche die Weichen stellen. Wenn nun eine Speicherzelle gesetzt wurde, so löst diese nun zwei Dinge aus, zum einen werden die klebrigen Kolben mit Glasscheibe so gestellt, dass nur die klebrigen Kolben angesteuert werden können, welche auch vom richtigen Fach her sind und zum anderen werden die D-Flip-Flops neu eingestellt, bis der Takt kommt und diese aktualisiert. Nun geschieht folgendes, die Güterloren welche auf den Glasscheiben gelagert werden, fallen nun auf die Antriebsschienen und fahren zum Entnahme-Fach, dabei wird die erste Güterlore unblockiert durchgelassen, wobei die zweite Güterlore durch einen Kolben so blockiert wird, sodass diese neben der ersten Güterlore bleibt. Die Güterloren, welche im Entnahme-Fach vorher waren, fahren nun zurück zum Lager-Fach. Dabei werden die Weichen erst nach dem erreichen der Güterloren ins Lager-Fach umgestellt.

Variante 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 4.1.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 4.1.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 4.1.3.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 4.1.4.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Animation 4.1.5.png

Diese Variante basiert auf der Variante 3 wurde aber grundlegend erweitert. So kann diese Lagermaschine alle Gegenstände auch selbst einsortieren. Sie besteht aus einer modifizierten Lagermaschine welche an dem Bereich an dem die Loren gelagert werden auch noch eine Sortiermaschine besitzt. Zuerst betätigt man wie beider Variante 2 einen der Knöpfe der Zielauswahl, welche auch hier gesperrt werden können. Nun werden alle Speicherzellen zurückgesetzt und nur die die betätigt wurde wird erneut gesetzt. Es folgt nun der gleiche Ablauf wie in der zuvor beschriebenen Variante. Größere Unterschiede sind, dass es keine D-Flip-Flops gibt, sondern es werden normale NOR-Latchs genutzt (Speicherzellen). Anstatt, dass durch eine große Verstärker-Kette das Signal erst nach eintreffen der Güterloren an ihre Lagerplätze ankommt, wurde hier ein invertierter Impulsverlängerer eingebaut. Erst wenn das Signal nach längerer Zeit wieder aktiv wird am Ausgang des negierten Impulsverlängerers, werden die Speicherzellen zurückgesetzt und nur die betätigte wird aktiviert. So werden dann die Weichen gestellt. Eine weitere Änderung bezüglich der zweiten Variante, ist dass die Lagerplätze für die Güterloren anders angesteuert werden, so werden die Kolben die die Güterloren hinausschubsen mit dem direkten Signal ein und ausgeschaltet. Die Ausgänge der Zielauswahl sind hierbei so an andere klebrige Kolben verbunden, dass nur der klebrige Kolben ausfährt und einen soliden Block verschiebt, bei dem auch das Signal durch kommen soll. Die Kolben von den Lagerplätzen, können von zwei Arten gezielt angesteuert werden. Zum einen können beide Kolben aktiviert werden, wodurch beide Güterloren hinausgeschubst werden und zum anderen, kann auch nur der obere Kolben angesteuert werden, damit wenn die Güterloren von oben in den Lagerplatz hinein fällt die erste Güterlore auf dem unteren Platz ankommt und die zweite auf den oberen Platz ankommt. Durch diese Methode, kann man nun eine Sortiermaschine anschließen, welche beide Güterloren fast gleichwertig befüllt. Dabei werden ganz normal die Gegenstände durch die Sortiermaschine durchgezogen und kommen nun zu den Trichtern die für das Befüllen der Güterloren zuständig sind. Die drei Trichter sind so angeordnet, dass logischerweise beide Güterloren befüllt werden können. Gleichwohl sind aber Trichter unter Behältern immer die schnelleren, statt die Trichter neben Behältern, so würde der unterste Trichter die Gegenstände nur in die untere Güterlore befüllen und die zweite Güterlore würde leer ausgehen. Damit genau dieser Fall nicht eintritt, wurde ein Taktgeber eingebaut, welcher den unteren Trichter immer dann kurz ein und ausschaltet, wenn dieser gerade Gegenstände zieht. Somit werden statt 100% nur noch 55% von den unteren Trichtern gezogen und die anderen 45% gehen in den oberen Trichter hinein, so werden zwar die Güterloren nicht gleich voll befüllt, freilich geht davon aber keine Güterlore leer aus. Das ganze ist so konstruiert, dass man diese Lagermaschine auch mit einen Güterbahnhof verbinden kann. Diese Lagermaschine ist allerdings nicht fähig die Gegenstände automatisch auszugeben.

Variante 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roter Sand.png
Diese Technik ist noch nicht in der aktuellen Mechanik-Welt vorhanden.
In einem der nächsten Updates wird sie dort hinzugefügt werden.

Maschinen Lagermaschine (Redstone) Bild 5.1.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Bild 5.2.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Bild 5.3.png Maschinen Lagermaschine (Redstone) Bild 5.4.png

Dieses Shulkerkisten-Lager ist in diesem Beispiel mit acht Plätzen ausgestattet. Dadurch kann man acht Shulkerkisten mit unterschiedlichen Inhalt hier lagern. Die Maschine funktioniert so, man muss zuerst in einen Spender ein Papier mit einem bestimmten Namen reinlegen und dann auf einen Steinknopf drücken um zu bestätigen, das man genau diesen Shulerkisten-Platz auswählen möchte. Nun wird das benannte Papier Richtung Sortiermaschine geleitet, dort wird es einsortiert und gibt über die angeschlossenen Komparatoren ein Ausgangssignal. Dieses wird nun, aus Platzgründen von Beobachtern direkt erkannt und dann an einen der acht Spender weiter gegeben, dort sorgt das Signal dafür, das der Spender, welcher die Shulkerkiste besitzt, diese in die Trichter ausgibt, welche die Gegenstände zum Werfer weiterleiten. Der Werfer erkennt durch den angeschlossenen Komparator, das er befüllt wurde und platziert die Shulkerkiste auf dem Diamantblock. Gleichzeitig wird durch den Knopfdruck von vorhin auch ein Kolben mit Sand darauf aktiviert, welcher mit dem nun verbundenen Signal dafür sorgt, das er die Redstone-Lampe ansteuert, die dem Spieler anzeigt, das die Maschine am arbeiten ist. Diese Redstone-Lampe wird nun solange aktiv bleiben, so lange sich die Shulkerkiste dem Spieler präsentiert. Hat der Spieler die Gegenstände entnommen oder eingefüllt, kann er auf der Gegenüberliegenden Seite ebenfalls auf einen Knopf drücken, welcher dafür sorgt, das ein Kolben ausfährt, wodurch die Shulkerkiste als Drop zerbricht und nun von einer darunterliegenden Trichterlore (Sie ist schneller als ein Trichter im Aufsammeln) geholt wird und anschließend wieder zurück ins Lager geführt wird. Das ist der Teil der Maschine der sich merkt, welche Shulkerkiste entnommen wurde und welche wieder zurück geführt wurde. Das wird mit Kolben, soliden Blöcken und Redstone-Blöcken realisiert. Dazu erkennen unter der Sortiermaschine weitere Beobachter, das sich das entsprechende Papier einsortierte und reagieren darauf, in dem sie den entsprechenden Kolben aktiv schalten, welcher dann ausfährt und dabei zwei Goldblöcke und einen darauf liegenden Redstone-Block nach oben schieben. Das sorgt dafür, das ein Trichter, der zur gerade entnommenen Shulkerkisten-Platz gesperrt wird. Wenn man nun auf den gegenüberliegenden Knopf drückt, welcher die Shulkerkisten wieder zurückführt, so landen die Shulkerkisten über den Drop-Aufzug letztlich genau in diesem gesperrten Trichter, welcher anschließend von dem darunter liegenden Trichter entleert wird. Von diesem Trichter aus wird die Shulkerkiste wieder in ihr Spender-Fach gelegt. Jedoch stellt das ein Komparator fest, welcher an den Trcihter angeschlossen ist. Das Signal dieses Komparators wird dann wiederum von Beobachtern entdeckt und direkt vertikal nach oben befördert um so den Kolben auszulösen, welcher die vorhin erwähnten Goldblöcke und den Redstone-Block wieder nach unten schieben. Damit ist die Maschine vollständig.