Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server
Das Technik Wiki besitzt nun eine brasilianisch-portugiesische Übersetzung.

Seeverkehrsanlagen/Trockendock (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Eichenholzboot.png
Seeverkehrsanlagen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Mechanik-Welt angesehen werden.

Im Seeverkehr dienen Trockendocks dafür, dass Boote, sobald man anlegen möchte, diese sich direkt im trockenen befinden und der Spieler aussteigen kann ohne im Wasser zu landen. Je nach Ausführung können sie automatisch erkennen ob Spieler das Trockendock anfahren. Gleichzeitig kann man aber auch Boote ins trockene Dock setzen und dann dieses fluten, wodurch man ohne Umwege los fahren kann. Trockendock sind im Prinzip kleine Häfen, die nur keine Boote speichern können.

Inhaltsverzeichnis

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seeverkehrsanlagen Trockendock (Redstone) Bild 1.1.png Seeverkehrsanlagen Trockendock (Redstone) Bild 1.2.png Seeverkehrsanlagen Trockendock (Redstone) Bild 1.3.png Seeverkehrsanlagen Trockendock (Redstone) Bild 1.4.png

Das Trockendock besteht aus einer 4*3 Platte aus Gold. Diese Platte fährt nach unten (mit Hilfe von 12 Kolben), wenn ein Boot aus dem Kanal durch den Stolperdraht hindurch fährt. Wenn nun die Platte unten ist, strömt das Wasser ein und das Boot verlässt dabei den Stolperdraht. Nun wird die Platte wieder nach oben gedrückt. Dadurch befindet sich das Boot an Land. Nun kann man aussteigen und das Trockendock verlassen oder den Knopf an der Seite betätigen, wodurch drei Kolben angesteuert werden, welche die Treppen nach unten ziehen. Hinter den Treppen befindet sich Wasser, welches nun Richtung Boot fließt. Dieses drückt das Boot wieder in den Kanal. Von dort aus kann man dann wieder den Kanal entlang fahren. Die Schilder verhindern, dass das Wasser in den Kanal fließt.